Donnerstag, 4. Januar 2018

Leserunde mit Livia zu "Der Buchliebhaber" von Charlie Lovett

Moin ihr Lieben,

heute startet endlich meine aller erste Leserunde mit der lieben Livia vom Blog Samtpfotenmitkrallen zu dem Roman "Der Buchliebhaber" von Charlie Lovett. Wir würden uns freuen, wenn einige von euch sich uns anschließen und sich mit uns über die Inhalte der einzelnen Abschnitte austauscht. Gerne dürft ihr auch eure eigenen Rezensionen unter unseren Beiträgen verlinken.

Zur Erinnerung noch einmal die Abschnitte:

- Allgemeine Eindrücke zum Buch/Cover, keine Spoiler erlaubt (Livia)
- 1. Abschnitt: Anfang bis und mit S. 70, Spoiler erlaubt (Svenja)
- 2. Abschnitt: S. 71 bis und mit S. 138, Spoiler erlaubt (Livia)
- 3. Abschnitt: S. 139 bis und mit S. 204, Spoiler erlaubt (Svenja)
- 4. Abschnitt: S. 205 bis und mit S. 288, Spoiler erlaubt (Livia)
- 5. Abschnitt: S. 289 bis und mit S. 377, Spoiler erlaubt (Svenja)
- 6. Abschnitt: S. 378 bis und mit S. 440, Spoiler erlaubt (Livia)
- 7. Abschnitt: S. 441 bis zum Schluss, Spoiler erlaubt (Svenja)
- Fazit und Rezensionslinks, keine Spoiler erlaubt (Livia)


Für alle, die noch nichts von dem Buch gehört haben, hier noch einmal der Inhalt:

Arthur Prescott ist glücklich mit seinem Leben im beschaulichen Barchester. Er unterrichtet an der Universität und verbringt seine Freizeit am liebsten in der Bibliothek der Kathedrale, deren Geschichte er recherchiert. Doch ausgerechnet seine wichtigste Quelle, das ›Buch der Ewolda‹, gilt als verschollen. Seit Jahren sucht Arthur vergebens nach dieser mittelalterlichen Handschrift, als nun auch noch ein Eindringling seine Arbeit stört: Die junge Amerikanerin Bethany ist nach Barchester gekommen, um die Bestände der Bibliothek zu digitalisieren. Ein Sakrileg in den Augen des bibliophilen Arthur. Doch Bethany erobert schließlich nicht nur Arthurs Herz, sie hilft ihm auch, das Rätsel des verschwundenen Manuskripts zu lösen ...

Wenn jetzt noch spontan euer Interesse geweckt worden ist, dann schnell in die nächste Buchhandlung und einfach mitlesen. Livia und ich freuen uns auf eure Meinungen, Kritik und Eindrücke.
Viel Spaß beim Schmökern mit uns zusammen.

Kommentare:

  1. 1.Abschnitt: Anfang bis S.70

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der 1. Abschnitt lass sich bereits sehr gut. Charlie Lovett hat Arthurs Liebe zu Büchern wirklich gut dargestellt und mir teilweise aus dem Herzen gesprochen. Besonders als Lovett beschrieben hat, was Arthur an einer Bibliothek besonders gefällt und die Paralellen zur Kirche.

      Löschen
    2. Hallo meine Liebe

      Ich habe einen riesigen Kommentar verfasst...ist der verschwunden?

      Ganz liebe Grüsse
      Livia

      Löschen
    3. Moin Livia,

      scheint wirklich verschwunden sein. Komisch. Hatte eine Mail bekommen, dass du einen Kommentar hinterlassen hast. Wollte gerade zu deiner Idee Antworten, das Arthur irgendwie der Gral sein könnte.

      Da ich schon weiter gelesen habe glaube ich das nicht. Es wurde ja ein Schatz immer wieder aufs neue versteckt.

      LG

      Löschen
    4. Verschwundener Kommentar von Livia:

      Hallo liebe Svenja

      Du warst früh durch. Aber es stimmt schon: ich habe den Abschnitt jetzt gerade beendet und wow, dieser Schreibstil liest sich ja total schnell. Ich flog nur so durch die Seiten.

      Wie dich auch fasziniert mich der Protagonist ungemein und ich bin wirklich gespannt, wie es mit ihm weitergeht. Arthur scheint ein äusserst gebildeter, ein wenig schrulliger aber grundsätzlich charmanter Mann zu sein. Besonders sympathisch ist mir sein Buchclub:-)

      Sehr interessant finde ich auch die Verknüpfung mit den Grals- und Rittersagen, der Geschichte der Stadt Barchester und ihrer Kathedrale und der Person "Ewolda".

      Ist wohl Arthur selbst der Gral? Oder war es Ewolda damals und er stammt vielleicht von ihr ab? Der Gral kann sich ja auch in der Gestalt einer Person zeigen und muss nicht gegenständlich sein. Was denkst du?

      Ich hoffe, bald weiterlesen zu können und freue mich schon auf die Fortsetzung.

      Alles Liebe
      Livia

      Löschen
  2. 3. Abschnitt: S. 139 bis und mit S. 204, Spoiler erlaubt

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin ihr Lieben,

      auch den dritten Abschnitt habe ich nur so verschlungen. Man bekommt tiefere Einblicke, warum Arthur so sehr von dem Gral fasziniert ist und wie sich seine Suche danach gestaltet hat, seit sein Großvater ihn damit beauftragt hat.

      Auch geht es mit der Suche nach dem verschwundenen Manuskript weiter und Arthur muss erkennen, dass die Digitalisierung von Manuskripten doch einige Vorteile mit sich bringt.

      Mir gefällt auch super, wie Charlie Lovett nebenbei immer wieder Hintergrundwissen zur Kirchengeschichte einbaut ohne das es wie im Lehrbuch klingt.

      Ich bin sehr gespannt, wie die Suche weitergeht und auch wie sich die Beziehung zwischen Arthur und Bethany entwickelt.

      LG

      Löschen
    2. Liebe Svenja

      Mir ist es gleich ergangen, auch wenn ich nicht so viel Zeit habe. Spätestens morgen möchte ich den vierten Abschnitt beenden, vielleicht schaffe ich aber heute auch noch ein paar Seiten vor dem Einschlafen. Vorher muss noch viel Schreibtischarbeit erledigt werden und die Wäsche...tja :-)

      Ich finde es ebenfalls sehr gelungen, dass Arthurs persönlicher Bezug zum Gral und seine Familiengeschichte eingebunden werden. Auch freut es mich, dass nun nach und nach die verschiedenen Zeitstränge miteinbezogen worden. Nun also zuerst einmal die Geschichte aus der Bombennacht. Ich bin gespannt, was da noch alles auftauchen wird, wenn Arthur weitersucht.

      Befindet sich das verschollene Manuskript vielleicht immer noch irgendwo in der Kathedrale oder den umliegenden Gebäuden?

      Was mir ebenfalls sehr gefällt: die wunderbar dargestellte Faszination für Bücher, Buchmenschen, Bibliotheken und, und, und.
      Auch die in der Gegenwart angesiedelte reale Bedrohung der Bibliothek, der Druck, der auf Arthur lastet und die Gelder, die knapp werden finde ich spannend und realistisch dargestellt. So kämpft Arthur nicht nur gegen komische Überzeugungen und seine Vorurteile, sondern gegen reale Bedrohungen und die Zeit.

      Was mir nicht so sehr gefällt: Die Idee, dass es scheinbar für "junge Menschen" nur digitale Welten zu geben scheint. Nicht nur Arthur denkt so, auch der Autor scheint ein wenig diese Tendenz zu haben. Und dies, obwohl Bethany beide Welten verkörpert und wir alle auch der beste Gegenbeweis sind. Warum muss es nur schwarz und weiss geben? Ich denke, dass hier noch einiges geschehen wird und Arthur sich ebenfalls öffnen muss. Schade aber, wenn Buch oder Internet gewinnt. Warum kann nicht beides nebeneinander her existieren?

      Liebe Grüsse und ich lese später noch ein paar Seiten
      Livia

      Löschen
  3. 5. Abschnitt: S. 289 bis und mit S. 377, Spoiler erlaubt

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin ihr lieben Mitleser,

      im Laufe der Geschichte entwickelt sich Arthur langsam wirklich von einem ziemlichen Eigenbrödler zu einem richtigen Teamplayer. Nachdem er schon Bethany in die Suche nach dem Manuskript einbezogen hat, nimmt er schließlich auch die Hilfe seines Bücherclubs in Anspruch.

      Super finde ich auch, dass die Gruppe von einem Rätsel ins nächste rutscht und der Autor gut das Gefühl einfängt, dass die Rätsel doch eine Herausforderung darstellen und es auch mehr als ein Fehlversuch bei der Lösung gegeben hat.

      Allerdings sind für Arthur seine Gefühle das größte Rätsel für das er eine Lösung finden muss.

      Genießt das Buch!
      Svenja

      Löschen
    2. Auch durch diesen nächsten Abschnitt bin ich nur so geflogen und ich finde es ganz ehrlich sehr schade, dass dieses Buch scheinbar nicht die Aufmerksamkeit bekommt, die es verdienen würde.

      Nun wird es noch richtig witzig und dramatisch. Vor allem die Aktion mit dem "Diebstahl" des Manuskripts war ja wundervoll. Ich habe mich köstlich amüsiert. Auf diese Idee muss man auch erst einmal kommen.
      Am Ende des Abschnitts habe ich wirklich auch ein wenig geweint. Ich kenne die Situation, dass Musik bei einer Trauerfeier - oder generell Musik - einen zu Tränen rühren/berühren/überwältigen und in eine andere Welt katapultieren kann.

      Jetzt möchte ich aber natürlich vor allem wissen, wie genau Arthur den Code geknackt hat und werde nachher gleich weiterlesen. Du bist wohl auch schon im nächsten Abschnitt. Ausserdem interessiert mich, wie Arthur in den nächsten Tagen mit Bethany umgehen wird und würde gerne noch ein wenig mehr über ihn und seine Freunde erfahren.

      Viel Spass beim Weiterlesen 😊

      Löschen
    3. Moin,

      ja es ist wirklich schade, dass dieses Buch irgendwie untergeht. Es gibt die Liebe und Faszination für Bücher so unglaublich gut wieder und zeigt auch, dass man kein Einzelgänger ist, nur weil man gerne liest.

      LG

      Löschen
  4. 7. Abschnitt: S. 441 bis zum Schluss, Spoiler erlaubt

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin ihr Mitleser,

      nach knapp einer Woche ist leider schon der letzte Abschnitt gelesen und die Geschichte beendet.

      Arthur findet schließlich alleine noch heraus, was genau der Heilige Gral ist. Er hatte ihn jahrelang direkt vor den Augen, ihn genutzt und war von ihm fasziniert ohne ihn als Gral zu erkennen. Wirklich mal eine tolle Überraschung.

      Es kommt aber noch ein letztes mal Spannung auf, als Arthur zum neuen Hüter ernannt wird und sich zwischen der Aufgabe und seiner Liebe zu Bethany entscheiden muss.

      Die Lösung von Charlie Lovett, dass Gwyn die Aufgabe später übernimmt hat mir sehr gefallen. Sie lebt bereits für die Kathedrale und seine Geschichte und muss daher auf nichts verzichten, wenn sie auch diese Aufgabe noch wahrnimmt.

      Ich bin ein wenig traurig, dass das Buch so schnell schon zu Ende ist. Mal schauen, ob ich nicht bald ein weiteres Buch von Charlie Lovett lese.

      Danke fürs mitlesen.

      Svenja

      Löschen
    2. Liebe Svenja

      Dass Arthur schliesslich zum Hüter des Grals ernannt wird, habe ich mir gedacht, genau so, dass sein Grossvater damals der Hüter war. Dass er aber seine Bürde so schnell weiterreichen wird, hat mich doch eher überrascht.
      Arthur hat aber meiner Meinung nach richtig entschieden und Gwyn erfüllt diese Aufgabe sicher sehr gut.

      Das Ende mit den beiden Kindern und so weiter war mir dann doch ein wenig zu kitschig. Alle anderen Punkte, die Auflösung mit dem Gral, die Verschlüsselungen, die Verknüpfung von historischen Fakten und Fantasie und die vielen spannenden Elemente und Figuren, waren aber meiner Meinung sehr stimmig und haben von der ersten zur letzten Seite einfach gut zusammengepasst.

      Vielen Dank für diese tolle Leserunde. Den Rezensionslink darfst du dann gerne auch noch bei mir in der Kommentarspalte lassen, damit weitere Leserinnen und Leser alles ganz schnell finden können :-)

      Ganz liebe Grüsse
      Livia

      Löschen